Erfahrungen mit PAGG

Ich habe nun einige Wochen mit PAGG experimentiert.
Was ich rausfinden wollte war:

  • Wie wirkt PAGG in Kombination mit der Slow-Carb Diät?
  • Wie wirkt PAGG ohne Diät?
  • Was sind eventuelle Nebenwirkungen?
  • Was „nervt“ – was ist gut?

Mein Fazit bisher:
1) PAGG steigert die Wirkung der Slow-Carb Diät – besonders bei Plateaus
Ich hatte trotz strenger Einhaltung der „Regeln“ ein längeres Plateau bei 78kg. Ich denke, das passiert immer dann, wenn der Körper unter sein programmiertes Gewicht, bzw. seinen gewohnten Körperfettanteil kommt. Nach der Einnahme von PAGG konnte ich dieses „magische Plateau“ durchbrechen und habe trotz sehr reichhaltiger, aber Slow-Carb-Nahrungsaufnahme (eine Woche Seminarhotel) 0,6 KG abgenommen und das über Reduktion von Körperfett mit lediglich einer knackigen Laufeinheit.

2) PAGG hilft, bei längeren Feier-Tagen nicht zuzunehmen
Ich habe drei Tag lang intensiv gegessen und getrunken, keinen Sport gemacht und immer PAGG eingenommen. Weder mein Körperfettanteil noch mein Gewicht hat sich verändert!
Ich denke jedoch nicht, dass dies über längere Zeiträume funktioniert, da viele Lebensmittel wie Donuts etc. einfach zu viel Energie haben und nicht über PAGG abgepuffert werden können.

3) PAGG beinflusst positiv den Stoffwechsel und die Ausdauerleistungsfähigkeit
Meine Ausdauerleistungsfähigkeit ist unter PAGG höher (Zeittests um die Alster) Insbesondere längere Abschnitte am oberen Limit konnte ich besser halten. Das wird von Ferriss so nicht erwähnt, ist mir jedoch enorm positiv aufgefallen.
Zudem scheint die Verdauung angenehm beschleunigt zu werden. Nein…keine Probleme – einfach nur schneller 😉

4) Ich hatte keine Nebenwirkungen
Wichtig ist jedoch die Pillen stets mit viel Wasser zu schlucken um die hoch konzentrierten Wirkstoffe gut zu verteilen und kein Aufstoßen zu haben.
Ich habe auch versuchsweise abends den entkoffeinierten Grünteeextrakt genommen und hatte keine Schlafprobleme.

Kleine Nachteile gibt es jedoch auch:
Es ist ein ganzer Haufen Pillen, die man viermal täglich nehmen muss. Das turnt schon etwas ab und ist logistisch nicht immer ganz leicht einzuhalten…praktisch war hier eine Pillenbox, wie sie z.B. in Krankenhäusern oder aber auch von Kraftsportlern verwendet wird.
Zudem hat man, wenn man nicht nach der Einnahme etwas Festes zu sich nimmt, schnell etwas Mundgeruch – vor allem wegen der Knoblauchgabe. Natürlich muss man auch den Preis sehen und dann entscheiden ob es einem die Sache Wert ist.
Momentan versuche ich herauszufinden wo meine minimale effektive Dosis für PAGG ist. Es könnte z.B. sein, dass jeweils drei Tage/Woche ausreichen (PAGG-Tag, „Fresstag“ mit PAGG, PAGG-Tag)… mal sehen, ich werde berichten!

Meine Empfehlung für den Kauf von PAGG kann ich erneut bestätigen:
Policosanol und Entkoffenierten Grünteeextrakt von Life Extension/new Food Corp. + Alpha-Lipon-Säure und Garlicin via Gigas Nutrition.
Die Links und die genauere Beschreibung der Produkte im PAGG-Stack findet ihr auch hier in einem älteren Blog-Post.

Und – der offizielle Disclaimer für alle die meinen, PAGG-essen alleine reicht: PAGG ist kein Wundermittel, das gesunde Ernährung und Sport ersetzen kann. Es macht gutes besser und hilft kleinere Sünden weniger stark zu bemerken…that´s it –  und genau das kann PAGG verdammt gut!

Dieser Beitrag wurde unter Fettverbrennung, PAGG, Produkttest, Slow Carb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Erfahrungen mit PAGG

  1. Jo sagt:

    checkt bitte auch die Kommentare zu meinem Post hier: http://tinyurl.com/3cejnnr , merci!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.